CFD

Anwendungsbeispiel Getriebesimulation

Getriebeschmierung ist ein wesentliches Anliegen in einem breiten Spektrum von Branchen, bei denen Kraftübertragung eine Rolle spielt. Probleme, die bei einer unzureichenden Getriebeschmierung entstehen, sind sowohl Fahradfahrern als auch Autofahrern bekannt. Der Ersatz von Lagern, Kolben, Kolbenringen und Zahnrädern ist zeitaufwendig und teuer. Versuche an Getriebeprototypen liefern den Herstellern oftmals nicht die notwendigen Detailinformationen zu auftretenden Lasten bei hohen Drehgeschwindigkeiten. Mit Hilfe von CFD-Berechnungen steht dem Entwickler ein wirksames Instrument zur Verfügung um den Ölfluss um die rotierenden Komponenten in einem Getriebe zu optimieren, insbesondere die Effizienz der Übertrag zu verbessern, die durch die Reibung zwischen den Zahnrädern (Lochkorrosion) entstehen. Ebenso können lastunabhängige Verluste minimiert und die Auswirkung von Ölspritzern auf Getriebegehäuse beurteilt werden. 

Mit der neu überarbeiteten Overset Mesh- Technologie, die mehrere überlappende Gitter in Verbindung mit Mehrphasenströmung auf der Basis der Volume of Fluid -Methode ( VOF) ermöglicht, bietet sich die notwendige Simulationsumgebung für den Umgang mit solch komplexen Simulationsaufgaben wie rotierenden Getriebesystemen.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Infobrief 04/2015 und in unseren Publikationen und Konferenzbeiträgen zum Thema Getriebesimulation.

Zurück zur Übersicht

CFD bringt dem Anwender viel Vorteile, die direkt zur nachhaltigen Steigerung seiner Wettbewerbsfähigkeit beitragen.